SICHERHEITSMASSNAHMEN BEIM GEMEINSAMEN SCHLAFEN

  • Das Baby schläft am besten in Rückenlage (oder in Seitenlage neben der stillenden Mutter). Die Bauchlage soll vermieden werden.

  • Die Eltern dürfen nicht rauchen (und keinesfalls im Zimmer, in dem das Kind schläft). Raucht ein Elternteil, sollte er nicht gemeinsam mit dem Kind schlafen.

  • Die Eltern dürfen nicht unter Alkohol-, Medikamenten- oder Drogeneinfluss stehen, da das ihre Wahrnehmung beeinträchtigt.

  • Die Zimmertemperatur darf nicht zu warm sein (max. 19° C).

  • Das Kind darf nicht zu sehr zugedeckt sein (ein nicht befestigter Babyschlaf-

    sack ohne Kissen ist ideal) und soll keine Kopfbedeckung tragen.

  • In Kopfnähe des Babys dürfen keine Kissen, Tücher, Bänder etc... sein, womit das Kind seinen Kopf bedecken oder sich diese um den Hals wickeln könnte.

  • Das Baby soll auf einer festen Unterlage liegen (kein Wasserbett, kein Sofa, keine zu weiche Matratze).

  • Das Bett soll so abgesichert sein, dass das Baby nicht hinausfallen, sich im Bettgestell einklemmen oder in einen Spalt rutschen kann. Im Fachhandel gibt es Vorrichtungen, die am Bettrand angebracht werden können. Eine Möglichkeit ist auch, die Beine des Bettes zu entfernen, so dass Matratze und Bettgestell direkt auf dem Boden liegen.

  • Ein Babybalkon erfüllt die nötigen Sicherheitsrichtlinien, bietet aber manchen Babys zu wenig Körperkontakt.

  • Das Baby wird idealerweise gestillt. Stillen ist ein wichtiger Schutzfaktor vor dem plötzlichen Kindstod und reduziert das Risiko um 50% oder mehr.

  • Abgestillte Babys erhalten als Ersatz einen Schnuller. Das Saugen verhindert zu lange Tiefschlafphasen und verbessert die Atmung.

  • Das Baby liegt anfangs besser nicht zwischen den Eltern, sondern nur neben der Mutter. Diese ist sich im Schlaf des Kindes bewusster.

  • Fühlen sich die Eltern sicher genug und liegt das Baby zwischen ihnen, muss das Bett gross genug sein, damit alle genügend Platz haben. Wenn Eltern unsicher sind, gibt es im Fachhandel spezielle Vorrichtungen, die verhindern, dass ein Elternteil sich auf das Kind legt.

  • Bei übergewichtigen Eltern teilt besser nur die Mutter das Bett mit dem Kind.
  • Geschwister oder Haustiere, die nachts ins Bett steigen, machen die Situation gefährlich, solange das Kind noch unter einem Jahr alt ist. Hier kann eine zusätzliche Matratze neben das Elternbett gelegt werden.
  • Frühgeborene Kinder und Zwillinge schlafen sicherer auf einer separaten Unterlage.
  • Das Baby sollte nicht lange alleine und unbeaufsichtigt im Elternbett liegen.